Neueste Beiträge
SAP in neuem Look

SAP in neuem Look: Fiori 3.0

  |   SAP CRM

Intuitive Benutzeroberflächen für Mitarbeiter und innovative Designs zur Präsentation beim Kunden: Die SAP Fiori Oberfläche verändert die Art der Nutzung von SAP auf sämtlichen Geräten. Fiori 3.0 löst sich von kompliziert verschachtelten, altmodischen Systemoberflächen, in die man sich aufwendig einarbeiten muss, hin zum modernen und individuellen „responsive Design”. Von Websites über Geschäftsprozesse bis hin zur internen und externen Datenaufbereitung und -auswertung werden  alle SAP-Anwendungen der neueren Generation einheitlich, übersichtlich und gleichzeitig detailliert dargestellt.

SAP Fiori kombiniert sinnvoll People, Business und Technology Anforderungen

Quelle: ©2019, SAP SE

Der Aufbau von SAP Fiori 3:

Die GUI (Graphical User Interface/Graphische Benutzeroberfläche) von SAP Fiori basiert auf der responsive SAPUI5 und richtet sich rollenbasiert an dem jeweiligen Anwender aus. Das bedeutet: Jeder sieht genau das, was gerade relevant ist.

Die rollenbasierten Darstellungen lassen sich darüber hinaus auf Wunsch zusätzlich anpassen. So richtet sich die Oberfläche jeweils nicht nur an der Rolle im Unternehmen per se aus, sondern auch an der individuellen Persönlichkeit der nutzenden Mitarbeiter.

SAP Fiori 3 ist Rollenbasiert, Adaptiv, simpel, logisch, angenehm zu nutzen und plattformunabhängig.

Quelle: ©2019, SAP SE

Die SAP Fiori Oberfläche passt sich automatisch dem Endgerät an. Egal ob Desktop-PC, Laptop, Smartphone oder Tablet: Inhalte werden immer optimal angepasst dargestellt und lassen sich individuell (oberflächlich oder detailliert) darstellen.

SAP Fiori 3 passt sich durch responsive Design dem Endgerät an

Quelle: Vision11

Je nach Komplexität und Anwendungsbereich stehen 3 Fiori-Oberflächen zur Verfügung:

 

SAP Fiori ist eine breite Produktpalette an Apps, die von der SAP bereitgestellt werden. Mittlerweile gibt es ca. 11.000 für die jeweiligen Business Suite wie S/4HANA, CRM, ERP, usw. Das „responsive Design” ermöglicht dabei einen nahtlosen Übergang zwischen verschiedenen Endgeräten, ob im Büro oder mobil.

 

SAPUI5 ist die Webtechnologie, worauf die SAP Fiori Apps basieren. Die Technologie unterstützt die heutigen Standards HTML5/CSS/JavaScript. SAPUI5 ermöglicht es, Benutzeroberflächen auf allen Endgeräten zu visualisieren, um mit ihnen interagieren zu können. Unternehmen müssen dadurch nicht unbedingt auf die SAP Fiori Apps setzen, sondern können ihre eigenen Ideen & Apps mithilfe dieser Technologie realisieren.

 

OpenUI5 ist nahezu identisch zu SAPUI5, nur mit dem feinen Unterschied, dass bei dieser Webtechnologie keine Lizenzkosten anfallen und es etwas weniger Controls bietet. Controls sind visualisierte Objekte, wie zum Beispiel Tabellen, Listen oder Buttons.

Panel-Darstellung von Fiori 3 eines V11 Experten.

Quelle: Vision11

Die SAPUI5 App kann sich auch hinsichtlich des Designs komplett von einer „eher konservativen“ Anwendung absetzen. Das gezeigte Beispiel visualisiert eines unserer Berater-Profile, welche „On-Demand“ und in Echtzeit für Kundenvorstellungen abgerufen werden können, um deren Skill-Matrix oder Erfahrungen der letzten Projekte zeigen zu können.

 

 

Wann lohnt sich der Umstieg von einer klassischen UI auf SAP Fiori?

Unternehmen können sich folgende Fragen stellen:

  • Wird eine SAPUI5-App anstatt langen Excel Tabellen für bestimmte Prozesse genutzt?
  • Sind interne Prozesse flexibel und schnell genug?
  • Sind Mitarbeiter mit den derzeit eingesetzten Softwarelösungen zufrieden?
  • Sind mobile Prozesse an eine SAP Business Suite integriert?
  • Werden Datenredundanzen vermieden?
  • Lassen sich Geschäftsanwendungen unterwegs bedienen?
  • Ist das Unternehmen bestens auf die Digitalisierung gerüstet?

 

Sollten mehr als eine dieser Fragen mit „Nein“ beantwortet werden, kann der Umstieg auf die Fiori UI sich gegebenenfalls lohnen.

 

 

Vorteile:

✔ Innovative Benutzeroberfläche → Zufriedenere Kunden & vor allem Mitarbeiter
✔ Endgerät unabhängig
✔ Schnellere Prozesse
✔ Verbesserte Übersicht
✔ Personalisierte und vereinfachte UX (Benutzererfahrung)
✔ Neue Gestaltungsmöglichkeiten (z.B. Google Maps Integration)
✔ Corporate Identity kann individueller dargestellt und nach außen getragen werden
✔ Weg vom alten, hin zum aktuellen IT-Standard
✔ Erhöhte Anwenderakzeptanz
✔ Viel mehr Möglichkeiten zur Prozesspersonalisierung mit SAPUI5 und OpenUI5
✔ Erhöhte Datenqualität durch bessere Nutzerakzeptanz
✔ Wenig Grenzen bei der Umsetzung

 

Mit der neuesten Version Fiori 3.0 erhält die ohnehin schon moderne Oberfläche von SAP eine komplette graphische und teilweise auch funktionelle Überarbeitung.

Beispiel eines SAP Fiori 3 Dashboards
Detaillierte Ansicht des SAP Fiori 3 Dashboard Beispiels

Quelle: Vision11

Die wichtigsten Änderungen:

  • Verbesserte Skalierbarkeit von Inhalten: Wichtige Inhalte können nun besser hervorgehoben werden, andere Inhalte werden so effizient wie möglich dargestellt. Um relevantere Inhalte anzuzeigen, werden die vorhandenen Kacheln nun zu den neu entwickelten „Cards“. Diese haben ein der heutigen Zeit entsprechendes Design und können Inhalte sowohl komprimiert als auch übersichtlich darstellen.

 

  • Einheitliche & flexible Struktur: Fiori 3.0 führt Menüs in einer zentralen Startleiste oben zusammen, gefolgt von einer optimierten Navigation. Dies macht das Umschalten zwischen Informationen einfacher als je zuvor.
Die Evolution von SAP Fiori 1 bis 3

Quelle: ©2019, SAP SE

  • CoPilot, der intelligente Partner: Die wohl praktischste Neuerung in Fiori 3.0 ist der CoPilot. Dieser soll als intelligente Lösung den Endanwender während der Ausführung seiner Tätigkeit unterstützen. Sei es mit mehrsprachiger Spracheingabe oder in der Verwaltung und Organisation von Aufgaben. CoPilot ist für Ihre SAP-Erfahrung, was Robin für Batman ist: Ein wichtiger Partner, der die richtige Unterstützung zum richtigen Zeitpunkt bietet.

Sie benötigen einen kompetenten Partner, um Fiori 3 im Unternehmen zu implementieren? In puncto Beratung und Entwicklung sind Sie bei uns an der richtigen Adresse: